Lycée Louis le Grand

depuis 1563

 

(en cas d'affichage défectueux, merci de rafraîchir la page)

Flash info

Réunions parents - professeurs

2ndes : lundi 18 septembre 2017, 18h15 - 20h

1ères : mardi 19 septembre 2017, 18h15 - 20h

Term. : jeudi 21 septembre 2017,  18h15 - 20h

allemand

Présentation en allemand

Louis-le-Grand ist eine öffentlich-rechtliche Bildungseinrichtung. Es besteht aus zwei Teilen: einem Lycée (800 Schüler; entspricht der 10.-12. Klasse im deutschen Gymnasium) und den Classes Préparatoires (900 Schüler; die Classes Préparatoires bereiten auf die Aufnahme in die Grandes Écoles vor).

Louis-le-Grand, gegründet im Jahre 1563, liegt im Herzen des Quartier Latin, des traditionellen Studentenviertels von Paris. Reich an Geschichte, Architektur und Kultur versammelt dieses Viertel die ältesten und angesehensten Bildungseinrichtungen Frankreichs (die Sorbonne, das Collège de France).

Als herausragendes Lycée ist Louis-le-Grand eines der wichtigsten Elemente in der Ausbildung der französischen Elite. Unzählige Ehemalige sind Staatsmänner, Diplomaten, Prälaten, Maréchaux de France, Mitglieder der Akademie und Schriftsteller geworden, «Das Jesuitenkolleg zu Paris», so schreibt Élie de Beaumont 1762, «ist seit langem eine der Brutstätten des Staates, die fruchtbarste an großen Persönlichkeiten». So könnte man Molière, Voltaire und Hugo nennen, alle berühmte Schriftsteller und alle Ehemalige von LLG. Desgleichen Pompidou, Giscard d’Estaing oder Chirac, alle Präsidenten der 5. Republik und alle aus den Reihen der Schüler von LLG.

Die Sonnenuhren im Lycée
sundials.jpg
Aber seit seiner Gründung pflegt das Lycée auch eine Tradition der Weltoffenheit, die über die Jahrhunderte erhalten geblieben ist: mindestens ein Zehntel seiner Schülerschaft hat stets den "Rest der Welt" repräsentiert. Der Unterricht an LLG ist kostenlos und steht allen offen. Die Auswahl wird allein aufgrund des persönlichen Verdienstes eines jeden getroffen, das Frucht von Anstrengung und Arbeit ist.

Man wird in Louis-le-Grand nicht wegen seines Namens aufgenommen,
aber hier Schüler zu sein, kann dazu beitragen, sich einen Namen zu machen.